Komm, steig ein – Autobiografische Erzählung

Aktualisiert: 29. Okt 2019



Komm, steig ein – Autobiografische Erzählung

Eine Kindheit und Jugend in Frankfurt am Main zwischen 1956 und 1980.

Eine junge Familie in der Blütezeit Nachkriegsdeutschlands, in der es scheinbar keine Vergangenheit gibt. Aber der Zweite Weltkrieg liegt wie ein unsichtbarer Schatten über dem neuen Leben. Die Mutter von zwei Kindern wurde aus der Heimat vertrieben, der Vater ist knapp dem Vernichtungsprogramm der Nazis und anschließend dem Tod als Soldat entkommen. Die Kinder erfahren nichts von dem tragischen Schicksal der Eltern. Bis auf wenige Andeutungen bleibt es anscheinend für immer deren Geheimnis.

Das vergangene Leid der Eltern als unsichtbare Last tragend wächst der Junge am Rand der Stadt auf. Das sorgenfreie Leben im Wirtschaftswunder bekommt Risse, etwas drängt ihn aus der Sicherheit der Friedenszeit hinaus in selbstgewählte Gefahren.

Kindheitseindrücke zeigen in der Erinnerung bunt zusammengewürfelte Flüchtlinge in der Nachbarschaft. Eine Neubausiedlung bietet ihnen eine neue Heimat. Ihr Leben ist geprägt von Unzufriedenheit, Abgrenzung und Neid. Auch die Kinderfreundschaften leiden darunter.

„Komm, steig ein“ erscheint eine Aufforderung zu sein, das Leben leichthin ohne Vergangenheit zu genießen. Jedoch entscheiden dramatische Zufälle über das Leben des Jungen in den 70-iger Jahren. Bis es zu einer Entscheidung über Leben und Tod kommt.




5 Ansichten

WERDEN SIE EIN TEIL 

DER FARBEN INTERNATIONAL 

WIR INFORMIEREN

WIR SIND FREUNDE

Folgen Sie uns!

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Pinterest

WIR ANTWORTEN

Fragen und Kommentare 

© 2017 Kunstverein Farben International e.V.

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now